Gewerblicher Rechtsschutz, Urheber- und Medienrecht

Rechtsanwalt Kai Jüdemann

nett-300x1991

Rechtsanwalt Jüdemann berät u.a im Gewerblichen Rechtsschutz und im Urheber- und Medienrecht sowie im Gesellschaftsrecht.
Er ist zudem Fachanwalt für Strafrecht und Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

Sein Studium absolvierte er in Frankfurt am Main.
In Frankfurt am Main war er als Anwalt in einer renommierten Kanzlei im Bereich des Kapital-
marktrechts und des Gewerblichen Rechtsschutzes beschäftigt. Er ist Musiker, war Veranstalter und als
Urheber Mitglied der GEMA. Kai Jüdemann spricht Deutsch und Englisch.

Rechtsanwalt Kai Jüdemann ist u.a.

Mitglied der Deutschen Landesgruppe der internationalen Vereinigung für den Schutz des geistigen Eigentums e.V.
Mitglied der Deutschen Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.V

Mitglied der Vereinigung Berliner Strafverteidiger e.V.


Für unsere Kanzlei sind zwei weitere Anwältinnen und Anwälte als freie Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter im Bereich des Urheber- und Medienrechts tätig.



Shara Atashi (London)

Shara Atashi ist Juristin und freie wissenschaftliche Mitarbeiterin der Kanzlei. Sie absolvierte ihr Rechtsstudium in Frankfurt am Main.

Durch ihre langjährige Arbeit beim Europäischen Patentamt hat sie umfassende Kenntnisse u.a. der europäischen und internationalen Patentverfahren erlangt, die unser Wissen im Bereich des Geistigen Eigentums ergänzen.

Sie ist zudem in der Kanzlei im Bereich des Marken- und des Urheberrechts tätig. Frau Atashi spricht Deutsch, Englisch, Persisch und Niederländisch und hat Grundkenntnisse des Spanischen und Französischen.

Sie bildet den internationalen Pol der Kanzlei.


Rechtsanwalt Moritz Ott

Moritz Ott

Moritz Ott berät auf dem Gebiet des Urheberrechts, Medienrechts, Markenrechts und Gewerblichen Rechtsschutzes. Seine Tätigkeit umfasst insbesondere die Rechtsberatung sowie die gerichtliche und außergerichtliche Vertretung der Kreativbranchen. Darüber hinaus berät er Mandanten bei der rechtssicheren Gestaltung und der Umsetzung von Projekten im Hinblick auf markenrechtliche Fragestellungen.

Seine Promotion an der Freien Universität Berlin zum Thema „Der urheberrechtliche Schutz performativer Kunst unter besonderer Berücksichtigung von Aufführungen des Theaters, der Aktions- und Performancekunst“ liegt seinem Doktorvater, Herrn Prof. Dr. Dr. Dres. h.c. Franz Jürgen Säcker, zur Eröffnung des Promotionsverfahrens vor.