201105.02
Off
0

(Domainrecht vs Namensrecht-Archiv) BGH vom 2.12.2004: Pro Fide Catholica (I ZR 92/02)

Immer wieder erhalten Domaininhaber Post von Religionsgemeinschaften, die diese auf Unterlassung des Benutzung des Namens in Anspruch nehmen. Rechtliche Grundlage der Ansprüche ist § 12 BGB, der u.a. auch für Anstalten des öffentlichen Rechts und Vereine gilt.

Der Bundesgerichtshof hatte hierzu 2004 entschieden, dass Worte, die dem allgemeinen Sprachgebrauch angehören, zur Beschreibung eigener Tätigkeiten verwenden kann, auch wenn der Verkehr aus einer solchen beschreibenden Wortwendung zu Unrecht auf eine besondere Beziehung zum Namensträger schließt. Die Entscheidung erging zwar nicht zum Domainrecht, ist aber m.E. auf Domainfälle anwendbar.




URTEIL

I ZR 92/02 Verkündet am:  2. Dezember 2004

….

Pro Fide Catholica

BGB § 12


a) Mit der programmatischen Bezeichnung eines Verlagsprogramms mit „Pro Fide Catholica“ („Für den katholischen Glauben“) wird nicht der geschützte Name „Katholische Kirche“ namensmäßig benutzt. Es wird auch nicht im Sinne des § 12 BGB unbefugt auf einen besonderen Zusammenhang der zum Verlagsprogramm gehörenden Schriften mit der Amtskirche hingewiesen.

b) Das Namensrecht gibt keine Ansprüche dagegen, daß jemand Wörter, die -wie das Wort „katholisch“ -dem allgemeinen Sprachgebrauch angehören, als Sachaussage zur näheren Beschreibung eigener Tätigkeiten und Erzeugnisse verwendet. Dies gilt auch dann, wenn im Verkehr aus einer solchen beschreibenden Wortverwendung zu Unrecht auf eine besondere Beziehung zum Namensträger geschlossen wird.

BGH, Urt. v. 2. Dezember 2004 -I ZR 92/02 -OLG München LG Kempten

Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat auf die mündliche Verhandlung vom 2. Dezember 2004 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Ullmann und die Richter Dr. v. Ungern-Sternberg, Prof. Dr. Bornkamm, Pokrant und Dr. Schaffert für Recht erkannt:

Auf die Revision des Beklagten wird das Urteil des 14. Zivilsenats des Oberlandesgerichts München, Zivilsenate in Augsburg, vom 21. März 2002 aufgehoben.

Auf die Berufung des Beklagten wird das Urteil des Landgerichts Kempten -1. Zivilkammer -vom 22. Dezember 1999 abgeändert.

Die Klage wird abgewiesen.

Die Kosten des Rechtsstreits werden der Klägerin auferlegt.

Von Rechts wegen

Tatbestand:


Der Beklagte betreibt einen Buchverlag mit Versandbuchhandlung und verlegt im Rahmen eines Verlagsprogramms mit der Bezeichnung „Pro Fide Catholica“ Schriften mit Titeln wie „Die geplante Weltdemokratie in der City of Man“, „Karol Woityla als Familienvater“ und „Falsche und echte Papstweissagungen“. Weiter wirbt er in Spendenaufrufen und auf Überweisungsträgern dafür, die Verbreitung „guter katholischer Literatur“ zu fördern.

Die Klägerin, eine Diözese der katholischen Kirche, ist der Ansicht, nach § 12 BGB habe allein die katholische Kirche das Recht, die Begriffe „katholisch“ und „catholica“ zu gebrauchen. Wenn der Beklagte die Bezeichnung „Pro Fide Catholica“ verwende, erwecke er unter den Gläubigen den Eindruck, die Klägerin habe ihm die Benutzung gestattet; sein Verlagsprogramm sei mit ihr abgestimmt worden. Dies sei jedoch nicht der Fall. Die Schriften, die der Beklagte vertreibe, seien vielmehr in verunglimpfender und verhetzender Weise gegen die Amtskirche und den Papst gerichtet. Der Beklagte verletze auch durch seine Aufforderung, die Verbreitung „guter katholischer Literatur“ zu fördern, das Namensrecht der Klägerin.


Die Klägerin hat den Beklagten in den Jahren 1991 und 1992 erfolglos wegen der Verwendung der Begriffe „katholisch“ oder „catholica“ abgemahnt. Sie macht nunmehr gegen den Beklagten aus ihrem Namensrecht Unterlassungsansprüche geltend.

Die Klägerin hat beantragt,


I.

Der Beklagte wird verurteilt, es zu unterlassen, die Bezeichnung „katholisch“ oder „Catholica“, insbesondere in der Bezeichnung des Verlagsprogramms „Pro Fide Catholica“ sowie in der Bezeichnung „katholische“ Literatur, zu verwenden.

II.

Der Beklagte wird verurteilt, sämtliche Schriften, Verlagsprodukte, Hinweisschilder, Überweisungsträger oder sonstige Werbematerialien, auf welchen die Bezeichnung „Pro Fide Catholica“ enthalten ist, nicht mehr in den Verkehr zu bringen.

Der Beklagte hat demgegenüber vorgebracht, die römisch-katholische Kirche genieße gegen die Verwendung des Wortes „katholisch“ nur Namensschutz, wenn dieses zur namensmäßigen Kennzeichnung der Zugehörigkeit von Einrichtungen und Veranstaltungen zur verfaßten römisch-katholischen Kirche benutzt werde. Davon könne hier keine Rede sein. Nach dem Inhalt der von ihm verlegten Schriften sei erkennbar, daß sein Verlag keine Einrichtung der Klägerin sei. Der Beklagte hat sich weiter auf Verwirkung berufen.


Das Landgericht hat der Klage stattgegeben.

Die Berufung des Beklagten ist erfolglos geblieben.

Mit seiner (vom Berufungsgericht zugelassenen) Revision verfolgt der Beklagte seinen Klageabweisungsantrag weiter. Die Klägerin beantragt, die Revision zurückzuweisen.

Entscheidungsgründe:


I. Das Berufungsgericht hat die Klageansprüche wegen Verletzung des Namensrechts zuerkannt. Zur Begründung hat es ausgeführt: Die Klägerin sei als Diözese und juristische Person des öffentlichen Rechts rechts-und parteifähig. Sie sei befugt, Ansprüche wegen Verletzung des Namensrechts der katholischen Kirche ohne räumliche Beschränkung geltend zu machen.

Der Beklagte verletze das Namensrecht der katholischen Kirche, da er mit der Bezeichnung „Pro Fide Catholica“ für ein Verlagsprogramm und durch die Werbung für seine „gute katholische Literatur“ den Eindruck erwecke, die von ihm vertriebenen Schriften seien solche der Amtskirche. Zu dieser Zuordnungsverwirrung komme es, weil der Begriff „katholisch“ von der Gesellschaft untrennbar mit der entsprechenden Amtskirche verbunden werde.


Der Beklagte rufe mit der Verwendung der Attribute „catholica“ und „katholisch“ den unrichtigen Eindruck hervor, die katholische Kirche habe dem Gebrauch ihres Namens zugestimmt. Der unbefangene Leser werde davon ausgehen, bei den vom Beklagten verlegten Buchwerken handle es sich um mit der Klägerin abgestimmte und mit der römisch-katholischen Amtskirche in Einklang stehende Literatur. Dies sei jedoch nicht der Fall: Die Schriften des Beklagten stünden unstreitig in Gegensatz zu den offiziellen Glaubensauffassungen der Amtskirche. Die Klägerin habe aber ein schutzwürdiges Interesse daran, daß unter ihrem Namen nur die Lehre vertreten und verkündet werde, welche die verfaßte Kirche als ihre Lehre definiert habe.

Seine Glaubensüberzeugung gebe dem Beklagten nicht das Recht, die Attribute „catholica“ und „katholisch“ namensmäßig für seine Produkte in Anspruch zu nehmen. Der Beklagte werde durch die Geltendmachung der Unterlassungsansprüche aus § 12 BGB auch nicht in seinen verfassungsmäßigen Rechten verletzt. Das Recht auf freie Meinungsäußerung (Art. 5 Abs. 1 GG) sei insoweit durch die allgemeinen Gesetze eingeschränkt. Das durch Art. 4 GG gewährleistete Recht des Beklagten auf Glaubens-, Gewissens-und Bekenntnisfreiheit werde nicht dadurch beeinträchtigt, daß er die Namensrechte der Klägerin beachten müsse. Es bleibe ihm unbenommen, sich selbst als katholisch zu bezeichnen und den von ihm als katholisch angesehenen Glauben zu verbreiten.


Die Ansprüche der Klägerin seien auch nicht verwirkt.


II. Die gegen diese Beurteilung gerichteten Angriffe der Revision haben Erfolg. Sie führen zur Aufhebung des Berufungsurteils und -in Abänderung des landgerichtlichen Urteils -zur Abweisung der Klage. Der Klägerin stehen die geltend gemachten namensrechtlichen Ansprüche (§ 12 BGB) gegen den Beklagten nicht zu.

1. Das Berufungsgericht ist zu Recht davon ausgegangen, daß die Klägerin, die Diözese A. , als Körperschaft des öffentlichen Rechts parteifähig ist.

Nach dem Grundgesetz hat die katholische Kirche, die bereits vor dem Inkrafttreten der Weimarer Reichsverfassung „Körperschaft des öffentlichen Rechts“ im Sinne des Art. 137 WRV war, in der Bundesrepublik Deutschland die Stellung einer (besonderen) Körperschaft des öffentlichen Rechts (Art. 140 GG i.V. mit Art. 137 Abs. 5 Satz 1 WRV). Sie ordnet und verwaltet ihre Angelegenheiten selbständig (Art. 140 GG i. V. mit Art. 137 Abs. 3 Satz 1 WRV). Dazu gehört auch die Regelung ihrer kirchlichen Organisation, die deshalb in der von der Kirche verfaßten Weise von den staatlichen Gerichten hinzunehmen ist (vgl. BGHZ 124, 173, 174 f.). Nach Can. 368 des Codex Juris Canonici (CIC) besteht die katholische Kirche aus Teilkirchen, insbesondere den Diözesen. Nach Can. 373 Halbs. 2 CIC besitzen rechtmäßig errichtete Teilkirchen Rechtspersönlichkeit. In dieser Weise ist die katholische Kirche auch in Deutschland gegliedert (vgl. Kirchhof inListl/Pirson [Hrsg.], Handbuch des Staatskirchenrechts der Bundesrepublik Deutschland, Band 1, 2. Aufl. 1994, § 22, S. 651, 670, 679; v. Campenhausen, Staatskirchenrecht, 3. Aufl. 1996, S. 139 ff., 150).


2. Die Klägerin genießt als juristische Person des öffentlichen Rechts Namensschutz im Sinne des § 12 BGB (vgl. BGHZ 124, 173, 178). Der namensrechtliche Schutz der Klägerin beschränkt sich nicht auf den Namen, den sie als Körperschaft des öffentlichen Rechts führt („Diözese A. „). Die Klägerin ist auch Teil der „Katholischen Kirche“. Wie das Berufungsgericht zutreffend angenommen hat, können der Klägerin deshalb auch namensrechtliche Ansprüche zustehen, soweit die Worte „catholica“ und „katholisch“ nach dem Zusammenhang, in dem sie verwendet werden, nicht der Kennzeichnung bestimmter Glaubensinhalte dienen, sondern -in Abgrenzung zu anderen Religionsgemeinschaften -der namensmäßigen Kennzeichnung der Zugehörigkeit von Einrichtungen und Veranstaltungen zur verfaßten katholischen Kirche (vgl. dazu BGHZ 124, 173, 179 f.).


3. Der Beklagte verletzt jedoch -entgegen der Ansicht des Berufungsgerichts -nicht das Namensrecht der Klägerin, wenn er ohne Genehmigung der verfaßten katholischen Amtskirche ein Verlagsprogramm mit „Pro Fide Catholica“ bezeichnet und dafür wirbt, die von ihm verlegten Schriften als „gute katholische Literatur“ durch Spenden zu fördern.

a) Eine Verletzung des Namensrechts der Klägerin aus § 12 BGB kommt hier allein in der Form der Namensanmaßung in Betracht. Eine Namensanmaßung ist

nur dann gegeben, wenn ein Dritter unbefugt den Namen bzw. eine als Name geschützte

Bezeichnung gebraucht, dadurch eine Zuordnungsverwirrung auslöst und

schutzwürdige Interessen des Namensträgers verletzt (vgl. BGHZ 155, 273, 276 -maxem.de, m.w.N.). Dies hat seinen Grund darin, daß die Vorschrift ausschließlich den Schutz des Namens in seiner Funktion als Identitätsbezeichnung der Person seines Trägers zum Ziel hat (vgl. BGHZ 119, 237, 245 -Universitätsemblem; BGH, Urt. v. 28.3.2002 -I ZR 235/99, GRUR 2002, 917, 919 = WRP 2002, 1169 -Düsseldorfer Stadtwappen, m.w.N.). Die Gefahr einer Zuordnungsverwirrung wird allerdings nicht nur bei einem namens-oder kennzeichenmäßigen Gebrauch des Namens durch einen Dritten, sondern auch bei einem Namensgebrauch angenommen, durch den der Namensträger zu bestimmten Einrichtungen, Gütern oder Erzeugnissen in Beziehung gesetzt wird, mit denen er nichts zu tun hat. Hierfür genügt es auch, daß im Verkehr der falsche Eindruck entsteht, der Namensträger habe dem Benutzer ein Recht zu einer solchen Verwendung des Namens erteilt (vgl. BGHZ 119, 237, 245 f. -Universitätsemblem; BGH GRUR 2002, 917, 919 -Düsseldorfer Stadtwappen, m.w.N.).


b) Entgegen der Ansicht des Berufungsgerichts liegt in der Benutzung der Bezeichnung „Pro Fide Catholica“ für ein Verlagsprogramm keine Namensanmaßung im Sinne des § 12 BGB.


aa) Mit der Bezeichnung eines Verlagsprogramms mit „Pro Fide Catholica“ wird nicht der geschützte Name „Katholische Kirche“ namensmäßig benutzt oder im Sinne des § 12 BGB unbefugt auf einen besonderen Zusammenhang der zum Verlagsprogramm gehörenden Schriften mit der Amtskirche hingewiesen. Die Bezeichnung ist lediglich eine inhaltliche Aussage. Sie enthält zwar das lateinische Wort „catholica“, das gleichbedeutend ist mit dem Wort „katholisch“, das auch Teil des Namens „Katholische Kirche“ ist, für den die Klägerin Schutz genießt. Dieses Wort ist aber selbst kein Name, sondern bezeichnet als Adjektiv nur Glaubensinhalte (vgl. dazu auch BGHZ 124, 173, 179 f., 183; Renck, NVwZ 2001, 859, 862).

Die lateinische Wendung „Pro Fide Catholica“ bedeutet „für den katholischen Glauben“ und ist deshalb -mit der Benutzung des Adjektivs „katholisch“ in der lateinischen Form -ihrem Sprachsinn nach eine inhaltliche, d.h. beschreibende Aussage.


Etwas anderes ergibt sich auch nicht daraus, daß die Bezeichnung „Pro Fide Catholica“ für ein Verlagsprogramm benutzt wird. Die Bezeichnung eines Verlagsprogramms hat den Zweck, die zugehörigen Druckschriften unter einem einheitlichen Kennzeichen zusammenzufassen. Sie enthält deshalb schon ihrer Funktion nach nicht notwendig einen Hinweis auf einen besonderen rechtlichen Zusammenhang mit einem bestimmten Unternehmen oder Namensträger (vgl. dazu auch BGH, Urt. v. 26.5.1994 -I ZR 33/92, GRUR 1994, 908, 910 = WRP 1994, 743 -WIR IM SÜDWESTEN). Bezogen auf ein Verlagsprogramm ist die Bezeichnung „Pro Fide Catholica“ ihrem Inhalt nach eine programmatische Aussage. Sie gibt objektiv keinen Anlaß anzunehmen, daß ein besonderer Zusammenhang des Verlagsprogramms mit der Amtskirche besteht, etwa dahingehend, daß die Amtskirche der Benutzung der Bezeichnung zugestimmt habe, die unter der Bezeichnung zusammengefaßten Druckschriften mit der Amtskirche abgestimmt seien oder von dieser mitvertrieben würden. Dies gilt auch für diejenigen Teile des Verkehrs, die den Sprachsinn der Wendung „Pro Fide Catholica“ nicht zutreffend erfassen.


bb) Die Benutzung des Glaubensinhalte beschreibenden Wortes „katholisch“ in einer Bezeichnung für ein Verlagsprogramm, in der das Wort nur in diesem Sinn verwendet wird, ist keine Namensanmaßung im Sinne des § 12 BGB. Das Namensrecht gibt keine Ansprüche dagegen, daß jemand Wörter, die -wie das Wort „katholisch“ -zum allgemeinen Sprachgebrauch gehören, als Sachaussage zur näheren Beschreibung eigener Tätigkeiten und Erzeugnisse verwendet. Die Klägerin hat dementsprechend, wenn sie sich allein auf ihr Namensrecht stützt, grundsätzlich keinen Anspruch darauf, daß Dritte auch eine Verwendung des Begriffs „katholisch“ unterlassen, durch die (beschreibend) darauf hingewiesen wird, daß eigene Dienstleistungen oder Erzeugnisse der Verbreitung bestimmter Glaubensinhalten dienen sollen. Sie muß es deshalb hinnehmen, daß im Verkehr teilweise auch dann, wenn das Wort „katholisch“ nicht zur Kennzeichnung der Zugehörigkeit zur katholischen Amtskirche, sondern nur beschreibend für das eigene Verständnis katholischen Glaubens verwendet wird, zu Unrecht ein Bezug zu ihr hergestellt wird. Dies schließt nicht aus, daß im Einzelfall -bei Bestehen eines Wettbewerbsverhältnisses -Ansprüche wegen irreführender Werbung für Waren oder Dienstleistungen bestehen können (§§ 3, 5 UWG).


cc) Danach kommt es bereits aus Rechtsgründen nicht darauf an, ob ein rechtlich beachtlicher Teil der angesprochenen Verkehrskreise (vgl. BGH, Urt. v. 27.1.1983 -I ZR 160/80, GRUR 1983, 262, 263 f. = WRP 1983, 339 -Uwe; Urt. v. 24.10.1990 -XII ZR 112/89, GRUR 1991, 157, 158 -Johanniter-Bier) der Bezeichnung „Pro Fide Catholica“ einen Hinweis auf eine besondere rechtliche Beziehung zur katholischen Amtskirche entnimmt. Ein Verständnis, daß die Amtskirche der Verwendung der Bezeichnung zugestimmt habe, kann sich hier nur daraus ergeben, daß es wegen der besonderen Bekanntheit und der gesellschaftlichen Bedeutung der katholischen Amtskirche naheliegend ist, das Wort „katholisch“ mit dieser zu verbinden. Gegen eine so verursachte Zuordnungsverwirrung gibt das Namensrecht jedoch keinen Schutz. Die Feststellungen des Berufungsgerichts dazu sind im übrigen nicht rechtsfehlerfrei getroffen. Das Berufungsgericht hat selbst darauf hingewiesen, daß die Begriffe „katholisch“ und „catholica“ (in „Pro Fide Catholica“) auch der Kennzeichnung bestimmter Glaubensinhalte einer Person dienen können. Es hat gleichwohl nicht geprüft, ob dies auch bei der angegriffenen Bezeichnung „Pro Fide Catholica“ der Fall ist und wie sich dies auf das Verständnis der angesprochenen Verkehrskreise auswirkt.

c) Nach dem Vorstehenden kann auch keine Namensanmaßung im Sinne des § 12 BGB darin gesehen werden, daß der Beklagte die Wendung „gute katholische Literatur“ beschreibend in Zusammenhang mit einer Werbung für die in seinem Verlag vertriebenen Druckwerke benutzt.


4. Der Klägerin steht danach bereits wegen der konkret als Verletzung ihres Namensrechts beanstandeten Handlungen des Beklagten kein Unterlassungsanspruch aus § 12 BGB zu. Es kommt deshalb nicht mehr darauf an, daß der Klägerin ohnehin kein umfassender Anspruch darauf zustehen kann, daß es ein Dritter schlechthin unterläßt, die Bezeichnungen „katholisch“ und „catholica“ im geschäftlichen Verkehr zu verwenden.

III. Auf die Revision des Beklagten war danach das Berufungsurteil aufzuheben und auf seine Berufung die Klage unter Abänderung des landgerichtlichen Urteils abzuweisen.


Die Kostenentscheidung beruht auf § 91 Abs. 1 Satz 1 ZPO.


Ullmann v. Ungern-Sternberg Bornkamm

Pokrant Schaffert